Und plötzlich sind da 80 Kinder!

Vor zwei Jahren haben wir in Niamana mit der ersten Klasse angefangen. Da saßen 14 schüchterne Kinder auf den Holzbänken in dem neuen Schulgebäude und lernten die ersten Buchstaben und das 1×1 – ein Lehrer und eine Miniklasse. Und jetzt, zwei Jahre später ist das hier eine richtige Schule: 3 Klassen und eine Vorschulklasse mit insgesamt 80 Schülern. Die Drittklässler können schon super schreiben und rechnen und die Kinder in der Vorschule singen und spielen und bereiten sich so auf das nächste Jahr vor.

In der Pause rasen alle raus, weil sie auf die Rutsche und die Schaukel wollen, oder auch miteinander Fußball spielen. Ihr müsstet Euch das mal angucken, hier ist richtig was los!

„Ich gehe in die 2. Klasse der „école de l‘unité » in Niamana. Ich gehe gerne in diese Schule, weil meine Eltern mir gesagt haben, dass man hier gut arbeitet. Und die Lehrer sind hier sehr nett.“

So macht Schule Spaß: Nicht 100 Kinder in einer Klasse irgendwo in einem halb zerfallenen Lehmhaus, sondern nur 20 Schüler in guten Klassenräumen und jetzt sogar mit Ventilatoren, denn wenn es draußen 40 °C warm ist, dann hilft so ein bisschen Wind um die Nase schon eine ganze Menge, damit der Kopf kühl genug bleibt zum Lernen.

Ich glaube, wenn Ihr hierhin kommen und mal einen Schultag mitmachen könntet, das würde Euch richtig Spaß machen! Viele Grüße, Karsten Pascher

Hier findet ihr diesen Text als Datei zum Ausdrucken und Vorlesen zur ppt.

In der ppt. ist das Statement der Zweiklässlerin als clip eingebettet: https://i-ni-sini.de/wp-content/uploads/2019/12/I-ni-sini-Und-plötzlich-waren-es-80-Kinder-1.pptx