Schule – und was dann?

Echt super, jetzt haben wir zwei neue Schulen in Mali und schon 80 Schüler, die dort unterrichtet werden. Aber wie ist das eigentlich in Mali? Müssen Kinder zur Schule gehen und wie lange? Was wollen sie danach machen und wer bestimmt das? Ja, es gibt eine Schulpflicht.

Also, wenn du ein Kind in Mali wärst, dann müsstest du – egal ob Junge oder Mädchen – für mindestens 9 Jahre zur Schule gehen. Aber wenn dich deine Eltern einfach nicht hinschicken, dann gibt es auch keinen, der sich darüber beschwert. Darum gehen dann doch viele Kinder nicht in die Schule, auch wenn sie das müssten.

Aber für die, die regelmäßig zur Schule gehen, gibt es nach 9 Jahren eine Prüfung und die heißt dort „DF“ – wenn du das DF hast, dann musst du überlegen: will ich Abi machen oder lieber einen Beruf erlernen? Da kann man zum Beispiel Krankenpfleger werden und das wollen viele. Aber sogar Lehrer oder Musiker kannst du werden, ohne Abitur zu machen. Man kann natürlich auch eine Ausbildung zum Automechaniker, Schreiner, Maurer nach den 9 Jahren machen. Dafür gibt es Berufsschulen.

Trotzdem gibt es viele Kinder, die gar nicht oder nur kurz in die Schule gegangen sind und dann so einen Beruf lernen – ohne Berufsschule – einfach durch Zugucken und Mitmachen.

Viele machen aber dann auch noch 3 Jahre weiter und gehen bis zum Abitur zur Schule, weil sie danach studieren wollen. Wenn man die malischen Jugendlichen fragt, was sie am liebsten werden wollen, sagen viele: Richter oder Arzt, Professor, Ingenieur oder auch Journalist. Sie hoffen, dann irgendwo viel Geld zu verdienen und ein schönes Büro zu haben mit Klimaanlage, einem großen Schreibtisch und vielleicht einer Sekretärin.

Die meisten Kinder haben keine Lust als Bauer aufs Feld zu gehen, weil sie das zu anstrengend finden. So kommt es, dass viele junge Leute studiert haben und dann keine Arbeit finden, weil sie vorher nicht überlegt haben, ob man in dem Beruf wirklich eine Anstellung finden kann.

Und dann machen sie doch was ganz anderes: fahren Taxi, verkaufen irgendwo in einem Laden, züchten Hühner und verkaufen die Eier oder arbeiten doch auf dem Feld, um Hirse, Mais oder Reis anzubauen – denn irgendwie muss man ja Geld verdienen.

Aber egal ob sie studieren und dann einen Schreibtischjob machen oder sie später in einer Bäckerei Brot verkaufen: wenn man was gelernt hat in der Schule, schreiben und rechnen kann und vielleicht sogar Englisch spricht, dann hilft das in im Beruf und natürlich auch in der Familie.

Hier findet ihr die passende Präsentation für eure Kindergruppe und eine Textvorlage zum Vorlsen zur Präsentation.