Überall im Land gibt es auf den Straßen kleine abgepackte Erdnusstütchen für wenig Geld zu kaufen. Und meistens sind es Kinder, die den Verkauf managen – das Geld geben sie zuhause ab, die Familie ist auf die Nebeneinkünfte aller Familienmitglieder angewiesen, um „über die Runden“ zu kommen. Erdnüsse wachsen in Mali sehr gut. Nach der Ernte werden die Pflanzen mit den daran hängenden Erdnüssen getrocknet. Die ganze Familie hilft dann beim Herauslösen der Kerne aus der holzähnlichen Hülle. Besonders gut schmecken die Nüsse, wenn sie über dem Feuer geröstet werden.

Portionierte Erdnusstütchen zugunsten von „I ni sini“- die Idee findet ihr hier